Die Marktstruktur-Analyse im Zeitablauf - Perfektion in Reinkultur!

Marktstruktur-Analyse seit dem 14. Dezember im Zeitablauf. Perfekte Dokumentation!

Marktstruktur zum 22. April 2016 - 10.402 Punkte

Interessant ist der Unterschied zwischen dem DAX und dem S&P500. Während der amerikanische Aktienindex auf einem Hoch notiert, befindet sich der DAX-Index in der mittleren Risikoebene und hat daher noch genügend Potenzial nach oben (geschätzte 3-7 Wochen).

Wie in der Zyklusanalyse (Z5-Modell) beschrieben, hängt vieles von der Währung ab. Denn auf Basis des Euro liegt sowohl der amerikanische Index als auch der Deutsche Aktienindex in hoher Korrelation zueinander. Vergleichen Sie ruhig den S&P500 und den DAX-Index auf lokaler Ebene. Sie werden erkennen, dass hier eine substantielle Differenz über den 3-Jahreshorizont vorzufinden ist.

Unten sehen Sie noch die Marktstrukturanalyse vom Mittwoch dem 3. Februar 2016. Am 11. Februar 2016 erreichte der DAX-Index einen Schlusskurs von 8752 Punkten. Das Marktstruktur Modell hat also das Markttief ideal angezeigt. Mit der Zyklus Position sind wir damals bei 8770 Punkten long gegangen.

 

Marktstruktur-Analyse

Mittwoch, 03. Februar 2016 - 9396 Punkte

 

Die Markstrukturanalyse ist stark überverkauft. Der DAX hat seinen Zenit überschritten. Eventuell ist noch ein psychologischer Ausverkauf möglich.

  • Ausgangslage für die Bullen ist insgesamt gut. Positives Chance-Risikoverhältnis (Risikoniveau attraktiv)
  • Trend allerdings noch negativ. Ausverkäufe zum Aktienkauf nutzen. Je tiefer, desto etwas mehr an Aktien. Darüber hinaus bei einer Trendwende aggressiv.
  • Die Psychologie ist schwach. Das spricht allerdings nur für Orientierungslosigkeit. Die Marktstruktur-Analyse soll eine Vogelperspektive ermöglichen
  • Der DAX ist inzwischen weit in einen ausverkauften Zustand geraten. Dies bildet generell eine Chance.
  • Die Restrisiken werden höchstens "Schwarze Schwäne" darstellen, welche einen besonderen Umstand wie z.B. eine Finanzmarktkrise dokumentieren. "Schwarze Schwäne" sind unkalkulierbar und dann über das Risikomuster nur bedingt erfaßbar. Hier hilft aber der Trend. Dieser ist aktuell weiter negativ.
  • Die Entscheidung ob dies ein generell günstiger Kauf ist oder ein "Schwarzer Schwan" (z.B. Finanzmarktkrise) ist zu analysieren. Der Banken-Index ist gegenüber dem DAX oder dem S&P500 sehr schwach.

 

 

Fazit: Die mittelfristige Marktstruktur-Analyse bewertet einen Zeithorizont von ca. 10-14 Wochen. Die Prognose ist mittelfristig ausgelegt.

Die Märkte sind im Abwärtstrend bei vernünftigen Risikoniveau. Das nächste X5-Bullish Signal kann zu Käufen in guten Dividendenwerten genutzt werden. Gute Qualität im Standardwertebereich sind langfristige Investments.

 

Montag, 14. Dezember 2015 - 10.421 Punkte

Die Marktstrukturanalyse ist mittelfristig ausgelegt und ein Zyklus dauert bei optimaler "Reifung" ca. 12 Wochen. Der Beginn der Abwärtsbewegung ist auf den 01. Dezember (11.261 Punkte) zu fixieren. Es gibt aber einiges zu beachten:

  • Die Marktstrukturanalyse ist recht träge und die jetzt gesehenen Verluste führen "umgerechnet" zu einem tieferen Risiko-Niveau. Ich kann dies gut an meinen Zusatz-Indikatoren ablesen.
  • Derzeit befindet sich der DAX noch im kurzfristigen Abwärtstrend (Montag, 14.12), könnte sich aber ab Dienstag/Mittwoch schnell ändern

Um alle Trends - sowohl kurzfristig und mittelfristig - wie ein Zahnradsystem zu kombinieren nutzen wir alle Systeme, insbesondere das X5-System und das Z5-Sytem.

Die X5-Prognose wird den kurzfristigen Trend anzeigen. Selbst Divergenzen zwischen der X5-DAX-Prognose und dem DAX geben hilfreiche Anhaltspunkte über die künftige Entwicklung des Marktes. Divergenzen sind eine eigene Sache und deuten auf einen Folgetrend mit "doppelter Kraft".

Das Zyklus-System (Z5) beinhaltet 11 Modellkomponenten und eine Meinungskomponente (geringer Anteil von 5%). Dabei gibt es einen negativen Bereich mit einer Aktien-Empfehlungsquote von 0-40%, einen neutralen Bereich von 40-60% und einen positiven Bereich von 60-100%.

Zudem unterstützt die vorliegende Marktstrukturanalyse mein Handeln in Trends bei der Z5-System-Umsetzung. Auch antizyklische Käufe können vorkommen, fast ausschließlich in Trendbereichen, die in der Grafik mit 1 gekennzeichnet sind.

Das computergestützte K5-System auf den DAX ist ein eigenständiges Modell. Im Zyklus-System (Z5) findet dieses Modell ebenfalls mit einem Prozentsatz von 15% Anwendung.

Das Allokations-Modell (auf den DAX) findet ebenfalls Einklang im Zyklus-System (Z5).

Die Modelle X5-System, Z5-Sytem, K5-System oder das monatliche Allokations-Modell können einzeln oder im Gesamtpaket bezogen werden.

Bedeutung der aktuellen Ausgangslage:

90% der DAX Werte sind über dem neutralen Bereich innerhalb der Marktstrukturanalyse. 93,3% der DAX Aktien sind im Abwärtstrend. Allerdings bei kurzfristig überverkauftem Szenario (X5). Mittelfristig sind die Märkte weiterhin überkauft (Z5 und Marktstruktur-Analyse).

 

 

 

Kommentare Archiv

Jetzt gratis Prognose sichern!
Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie die akutelle Ausgabe des Aktienbriefs mit Absicherungs-Strategie gratis!
Cron Job starten
Notification
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok