Das Allokationsmodell - Ein echter Geheimtipp!

Der Konzeptgedanke

 

DAX-System 4. DAX Geheimtipp zum Monatsanfang.

Verdienen Sie wie die Institutionellen! Mit dem DAX-Tipp zum Monatsanfang!

Neben vielen Faktoren und Einflüssen ist der DAX zum ersten Handelstag eines neuen Monats regelmäßig einem ganz besonderen Megafaktor unterworfen: Den "Asset-Allokations-Veränderungen bei Institutionellen". Für sehr wenige und erfahrene Investoren ergibt sich darauß eine gute Investitionschance. Denn monatlich führen die Allokationsumstellungen am ersten Handelstag zu deutlichen Kursbewegungen.


"... Viele sogenannte Börsenprofis argumentieren zum Monatsanfang mit Zuflüssen von Sparplänen in Investmentfonds.
Als ehemaliger Publikumsfondsmanager muss ich darüber nur grinsen..."

 

In der Regel erhalten Sie Fondsauszüge und Mitteilungen über Zuflüsse für den laufenden Tag frühestens zum späten Mittag/Nachmittag, wenn nicht am nächsten Tag. Das ist wichtig für ein äußerst interessantes Handelskonzept auf den DAX:

Denn die Allokationsänderungen (z. B. Aktien, Renten oder andere Assets) werden auf Basis des Altmonats berechnet und bereits am frühen Morgen des ersten Handelstages im neuen Monat umgesetzt. So liegen die Gründe für eine eine stark steigende oder fallende DAX-Bewegung in der Allokationstechnik (z. B. Erhöhung/Reduzierung) des Aktien- oder Rentengewichts von Banken, Versicherungen, Treasury Abteilungen und Fonds.

Nicht selten kann bereits ab Börseneröffnung auf die Ergebnisse des von uns benutzten Allokationsmodells als ein großartiges und gewinnbringendes Sonderereignis gesetzt werden.

"
Zwölfmal im Jahr ein zweites Gehalt verdienen. Investieren Sie wie die Institutionellen."

 



Da ich selbst ein Teil dieser Kette war, weiß ich genau, worauf es ankommt! Nutzen Sie diesen monatlichen Exklusiv-Hinweis.

 

Was erwartet Sie?

 

  • Herausragende Performance

Profitieren Sie von der außergewöhnlich guten Gewinnquote von 81,81% auf Monatsbasis zugunsten der positiven Monate. (Stand November 2014)
In Börsenkreisen ist das extrem gut - für uns aber mehrheitlich die Regel.

  • Einzigartige Einblicke und Fachwissen

Der Modellarchitekt Andreas Knobloch managte mehrere Jahre einen Allokationsfonds. Mehrere Jahre war er Allokationsentscheider und Entwickler von Allokationsmethoden. Auf diese Weise erhielt er tiefe Einblicke in die Zusammenhänge zwischen Allokationsänderungen und DAX-Kursen, die er nun exklusiv in dieses Modell einfließen lässt.

  • Auf Grundlage des letzten Handelstages des Monats erhalten Sie eine Handlungsempehlung
Beispielhafter Auszug aus dem kostenlosen E-Book. Registrieren und downloaden.
(Klicken zum Ein- und Ausklappen)

Januar 2014

Der Allokationsrechner sah für den ersten Handelstag des Monats Januar 2014 (2. Jan) eine Reduzierung von 49% in Aktien vor. Die Quote wird auf Grundlage des alten Monats berechnet. Die Institutionellen führen die Aktion in der Regel am ersten Handelstag in den ersten Handelsstunden durch.

Warum fiel die Allokation am ersten Handelstag des neuen Jahres so kräftig?

  • 49% ist kein Pappenstiel!!!

Der Grund der hohen Reallokation von 49% zum Anfang des Jahres 2014 liegt in der Rückführung zur "Normalbasis" des Allokationssystems, zum Ausgangswert eines jeden Jahres (z.B. 50% Aktien : 50% Renten). Die Allokationsgewichtung in Aktien erreichte zum Jahresende 2013 die Obergrenze und musste daher kräftiger als üblich adjustiert werden.

An einem einfachen Beispiel ist dies sehr deutlich zu veranschaulichen. Befinden sich in der Allokationsstrategie nur Renten und Aktien zu jeweils 50% (Normalbasis zum Jahresanfang) und wäre die Allokation per Ende 2013 aufgrund des Allokationsmechanismus auf 99% für Aktien gestiegen (wie in 2013 tatsächlich geschehen), dann müsste zu Jahresanfang die Allokation wieder auf 50% reduziert werden. Folge: Aktien werden um 49% auf das Normalniveau von 50% im Gewicht gesenkt.

Versicherungen würden dieses Spiel anders anwenden. Bandbreite der Allokation zwischen 3 und 9% (Beispiel). Normalgewicht 6%. Aufgrund der obigen Allokationsberechnung würde das Aktiengewicht ca. 9% am Ende des Jahres 2013 ausgemacht haben. Die Reduzierung auf 6% (Normalbasis) zum Jahresanfang 2014 würde eine Reduzierung um 3%-Punkte bedeuten.

In der Praxis führte die Gewichtsveränderung zum folgenden Kursverlauf (lange rote Kerze | Umsetzung der Institutionellen).


Allokationsmodell beispiel

Die Folge war ein massiver Verkaufsdruck. Sollte es gerade zum Jahresanfang nicht üblich sein, dass Börsen am ersten Handelstag steigen? Zumindest ist ein solcher Kursverfall nicht die Regel. Der Grund sollte jetzt hinreichend bekannt sein.

In unseren X5-Tagestrendprognosen haben wir uns entsprechend darauf eingestellt und einen Gewinn von insgesamt 74 DAX-Punkten bezogen auf eine Normalposition hinzugewinnen können. Real wurden insgesamt 2 Positionen a 37 Punkte an Performance erzielt (=74 Punkte).




 

Zusammenfassung


 

Haben Sie den Kern dieses neuen Investierens erkannt, der Ihnen nachhaltige Erträge sichert? Beginnen Sie Ihren neuen Erfolg noch heute.

 

Die Kündungsfrist der Abonnements beträgt 4 Wochen.

 


 

Sie möchten noch mehr wissen?


 

  • Nutzen Sie auch unser E-Book: "Der Geheimtipp zum Monatsanfang - Was machen die Institutionellen"

Cron Job starten
Notification