DAX: Die Anstiegswahrscheinlichkeit steigt - aber (noch) nicht der DAX

Liebe Leser,

Viele Anleger wundern sich über die Bewegungen zwischen DAX und S&P500 bzw. dem Dow Jones Industrials. Dabei sind diese relativ klein. Voraussetzung - schauen Sie sich die Bewegungen auf Euro-Basis an. Eine Grafik finden Sie unten. Gelegenlich fällt doch dann eine Performancespreizung auf. Dass die höhere Volatilität auf dem DAX liegt ist bekannt. Gelegentlich werden Diverenzen (Deltas) geschaffen, die sich wieder schließen.

So auch diesmal? Geht man nach dem Markt hat sich das Pendel nun auf ein Pro Austritt (Brexit) Großbritanniens ausgerichtet. Noch will ich nicht daran glauben, aber die Unsicherheit des Marktes scheint eine andere Sprache zu sprechen.

 

DAX SPX


Zum Thema Brexit haben wir vergegangene Woche in unserer Fondsmanager Kolumne bereits eine eine etwas andere Sicht zum Wahlausgang beleuchtet.

The Economist veröffentlicht Umfragen über den Brexit. Hier das neueste Ergebnis.

Brexit vote 

Unabhängig von der Veröffentlichung fällt auf, dass die Addition keine 100% ergeben...???


Die Marktsignale sind inzwischen negativ
Hinweise habe ich bereits am Donnerstag erhalten. Außerhalb des 1-Tages-DAX Modell zum Monatsanfang, habe ich bei allen übrigen 3 DAX-Modellen ein Bearish Signal ab Donnerstag erhalten. Ganz frische Negativsignale habe ich seit Donnerstag beim Marktstruktur-Modell erhalten. Inzwischen sind nur noch 20 % der DAX-Werte im Steigen.

K5 Modell BannerDie dazugehörigen Risiken sind leicht überdurchschnittlich. Aus dieser Basis könnte ein zweistelliger Verlust entstehen. Das "könnte" ist ein Worst-Case Fall eines schnellen Abschwungs. Das Problem: Kommt der Worst-Case Fall, dann ist auch ein schwarzer Schwan möglich.

 

Die Anstiegswahrscheinlichkeit wächst wieder!
Zu Beginn der Abwärtsbewegung lag die Anstiegswahrscheinlichkeit nur noch bei rund 15 %. Inzwischen ist diese wieder auf 47 % gestiegen, aber immer noch ein moderater Wert. Zudem sind die neuesten mittelfristigen Signale frisch und Bearish.

Fazit: Ich will es nicht zu kompliziert machen. Die Kombination aus kurzfristigem Trend, mittelfristigem Trend, der Modell-Analysen und der Marktstruktur ist negativ. Dieses Zahnrad-System hat mir eine stetige und nachhaltige Performance ermöglicht. Auf Sicht der nächsten Tage bleibt es beim gefährdeten DAX. Das kürzeste Modell (DayTrading Modell genannt X5-Modell) wird die ersten Wendesignale produzieren, wenn Sie dann in der nächsten Woche kommen sollten. Bleiben Sie am Ball, denn die EM hat gerade erst begonnen.

Kommentare Archiv

Jetzt gratis Prognose sichern!
Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie die akutelle Ausgabe des Aktienbriefs mit Absicherungs-Strategie gratis!
Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu
Notification
Cron Job starten