Frieden in Syrien! Ein Faktor für höhere Kurse!

Liebe Leser,

Ein Faktor für höhere Kurse könnte der Frieden in Syrien sein. Nachdem Russland die Türkei zur Einhaltung ihrer Verpflichtungen aus den Astana Abkommen (mehrere) ermahnte und damit den Frieden  in Syrien zementierte, brüstete sich Trump mit der Aufhebung der Sanktionen.

Dabei war es ein ausgemachtes Spiel. Der Rückzug der USA, der Vormarsch der Türkei in eine 30 km Sicherheitszone, die Vereinbarung über die Wahrung der politischen Einheit und territorialen Integrität Syriens sowie die Gewährleistung der nationalen Sicherheit der Türkei. Das Gespräch zwischen Erdogan und Putin unterstrich die Entschlossenheit, den Terrorismus in allen Erscheinungsformen zu bekämpfen und separatistischen Bestrebungen auf syrischem Territorium entgegenzusteuern. Seit gestern starteten Einheiten der russischen Militärpolizei und des syrischen Grenzschutzes die Operation Friedensquelle. Sie werden den Abzug von kurdischen Einheiten und ihrer Waffen auf eine Linie von 30 km von der syrisch-türkischen Grenze aus unterstützen. Der Vorgang soll in 6 Tagen abgeschlossen sein. Die Kurden dürfen in Syrien bleiben, allerdings nicht mehr in unmittelbarer Nähe zur Türkei (Sicherheitszone).

Danach soll die sichere und freiwillige Rückkehr von syrischen Flüchtlingen unterstützt und erleichtert werden.

Der Vorschlag der Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer, Mitglieder der NATO in eine Sicherheitszone zu setzen, ist deplatziert, weil diese schon implementiert ist. Wer ihr das "gesteckt" hat, ist auszurechnen, aber gerade eine deutsche Verteidigungsministerin sollte sich nicht vor den Karren spannen lassen. Trump wollte seit jeher Truppen abziehen, wird aber von einer Reihe von Gegnern in der Administration und der Verteidigung blockiert oder falsch informiert. Der Abzug der US-Truppen war ein Schachtzug aller Beteiligten (Syrien, Russland, Türkei, Iran und Trump (nicht USA im Allgemeinen)). Ich gehe immer neutral an eine Analyse heran und kann daher solche Sachen ohne Werturteil erkennen und adäquat berichten.

Wer sich geopolitisch auskennt, weiß  dass es ein Meisterzug der genannten Beteiligten, aber insbesondere Putin war. Die NATO versucht noch mit ihren gegebenen Mitteln, in Syrien Fuß zu fassen, um die Nähe zu Russland zu halten. Auch kann ich mir vorstellen, dass es darum geht, zu sagen, dass der Frieden durch die NATO erzielt wurde bzw. erhalten wird. 

Die geopolitische Einschätzung ist ein wichtiges Thema. Denn damit sind diverse Störfaktoren in nächster Zeit aus der Region auszuschließen. Die Handelsdifferenzen wurden gesichtswahrend beseitigt und der Brexit kommt hoffentlich schneller voran als geplant. Die Verzögerungen schaden vor allem GB und Europa. Es geht aufwärts in dieser Hinsicht.

Kommentare Archiv

Jetzt gratis Prognose sichern!
Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie die akutelle Ausgabe des Aktienbriefs mit Absicherungs-Strategie gratis!
Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu
Notification