Gold noch in dieser Woche bei 2000 USD?

21.04.2020

Liebe Leser,
 
vorhin hatte ich einen Bericht der Deutschen Bank über Rohöl gelesen.
 
Bei der Deutschen Bank heißt es:
 
"...Der Preis von Terminkontrakten für die physische Lieferung der US-Rohölsorte WTI im Mai fiel gestern in der Spitze um mehr als 300 Prozent auf knapp minus 40 US-Dollar pro Barrel (in Worten Preis lag bei Minus 40 USD).
 
Getrieben wurde der Absturz durch massive Verkäufe der Mai-Kontrakte vor dem heutigen Verfallstag, nach dem sie nicht mehr gehandelt werden können. Denn die Lagerkapazitäten werden knapp: In der US-amerikanischen Stadt Cushing, dem Hauptumschlagsort für WTI, sind die Öllager bereits zu über 70 Prozent gefüllt; Ende Februar lag der Wert noch bei rund 20 Prozent.
 
Alleine in der letzten Woche wurden daher 13 Prozent der Ölbohrungen in den USA stillgelegt. Zwar rechne ich damit, dass sich mit der wirtschaftlichen Erholung ab dem zweiten Halbjahr auch die Situation auf dem Ölmarkt wieder entspannt. Bis dahin dürften die Ölpreisvolatilität aber hoch und Investitionen in den Ölsektor riskant bleiben..."
 
Und Gold könnte vor einer ähnlichen Entwicklung stehen - nur mit ungekehrtem Vorzeichen!!!
 
In einem Beitrag von Bullionstar.com vom 03. April heißt es:
 
"...Letzte Woche, als der Kontango zwischen dem höheren COMEX-Futures-Preis und dem weitaus niedrigeren Londoner Spot-Goldpreis auf einen Unterschied von fast 100 USD anstieg und die Bid-Ask-Spot-Spreads des Londoner Market Makers zwischen Bid und Ask auf 100 USD ausbrachen, gab die LBMA in Eile eine Erklärung heraus, um die Aufmerksamkeit abzulenken, in der behauptet wird:

„...Der Londoner Goldmarkt ist weiterhin offen für Geschäfte. Es gab jedoch einige Auswirkungen auf die Liquidität aufgrund der Preisvolatilität bei Comex 100oz-Futures-Kontrakten. Die LBMA hat der CME Group ihre Unterstützung angeboten, um die physische Lieferung in New York zu erleichtern, und arbeitet eng mit COMEX und anderen wichtigen Stakeholdern zusammen, um ein effizientes Funktionieren des globalen Goldmarktes sicherzustellen...."
 
Mein Fazit: Es gibt einen Unterschied  zwischen den an den Börsen gehandelten Papiergold und der Lieferung von Gold. In der Regel wird Cash-Settlement an den Termin-Börsen betrieben. Die Abwicklung von effektivem/physischem Gold ist zulässig, um das Gleichgewicht zwischen Papiergold und physischem Gold zu wahren.
 
Der hohe Gold-Spread umfasst die Spekulation und die Risikoprämie, falls es zu einer erhöhten Anforderung zur effektiven Lieferung kommt. Die sofortige erhöhte Lieferung von phyischem Gold ist aber nicht möglich, da an der Papierbörse für Gold das 100 fache Volumen gehandelt wird.
 
Seit Tagen geht die Spekulation um, dass Gold deswegen um den 24. April herum, massiv ansteigen wird.
 
Auffällig empfinde ich den fallenden Gold-Preis und den Anstieg vieler Goldaktien wie Barrick Gold, Newmont usw. gegen den Goldpreistrend in den letzten Tagen. Der Goldpreis liegt aber nicht mehr extrem unterhalb des Gold-Futures!
 
Mit besten Grüßen
 

Andreas Knobloch

Kommentare Archiv

Jetzt gratis Prognose sichern!
Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie die akutelle Ausgabe des Aktienbriefs mit Absicherungs-Strategie gratis!
Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu
Notification